„Ich dachte, hier wird Kapitalismus gespielt“

Knetfiguren aus dem Wilhelm-Gymnasium

Früh morgens um 8 Uhr geht es lebhaft und manchmal auch kontrovers zu. Im Wilhelm-Gymnasium entwickeln 25 Jugendliche ihre Ideen für die Stadt von morgen. Dabei reicht die Bandbreite der Bauten vom Atomkraftwerk bis zur Golden-Gate-Bridge. „Ich dachte, hier wird Kapitalismus gespielt“, bemerkt einer der Spieler zu Beginn. Am Ende setzt sich eine andere Sicht durch: Nicht der Kampf um den Sieg steht im Mittelpunkt, sondern ein Dialog über das, was die Stadt braucht. Übrigens: Die Golden-Gate-Bridge steht für den Ideenaustausch zwischen Alt und Neu, zwischen Altstadt und Neustadt. In Hamburg sollte sie zwischen Hafen-City und Wilhelmsburg gebaut werden. Als Beitrag zur Umwelt spart sie Benzin durch kurze Wege, so der Brückenbauer-Meisterspieler. Eine andere besondere Idee: ein Stadttor rein aus pflanzlichen Materialien erstellt. Das Projekt fand im Rahmen des Geographieunterrichts statt.

Verfasst in der Kategorie Veranstaltungen | Kommentar schreiben

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>