„Die Stadt, in der ich gerne lebe“

Raum zum Denken: Stadtspieler im Museum für Völkerkunde (Foto: Arne Bosselmann)

Das Hamburger Museum für Völkerkunde engagiert sich für eine lebendige Nachbarschaft: Aktuell mit der Sonderausstellung „In deutschen Reihenhäusern – Familienleben in der Stadt“ und praktisch z.B. durch die Organisation eines eigenen Wochenmarktes vor dem Gebäude in der Rothenbaumchaussee 64.
Kein Wunder also, dass Stadtspieler zu Gast war. Am 5. April gab Museumsdirektor Prof. Dr. Köpke den Startschuss für 13 Mitspieler im prächtigen Kuppelsaal des Museums.

So unterschiedlich wie die 3 Spieltische besetzt waren, wurden auch die Ergebnisse: am Tisch der fünf Frauen wurde der Elfenbeinturm für lebenslanges Lernen prämiert, am Immobilienexperten und Architekten-Tisch fand eine lebhafte Auseinandersetzung über Vorhaben zum „Urban Gardening“ statt. Der Stiftungs- und Politik-Tisch kreierte das Motto des Abends und benannte seinen Stadtentwurf: „die Stadt, in der ich gerne lebe“.

Am Ende tauschten die Teilnehmer fleißig Visitenkarten – und unterstrichen damit den gelungenen Abend in ihrer Nachbarschaft.

Verfasst in der Kategorie Veranstaltungen | Kommentar schreiben

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>